Mit Rat und Tat

Meine Lieben,

in meinem Blog „Briefe an dich“ vom 17.06.19 habe ich über meine aktuellen „Befindlichkeiten“ geschrieben. Nachdem ich den Link nun auch bei facebook veröffentlicht habe, standen mir liebe Follower mit Rat und Tat zur Seite.

Zuerst einmal möchte ich mich ganz herzlich dafür bedanken, dass ihr, meine Lieben, mir mit Rat und Tat zur Seite standet. Selten habe ich mich bei euch so gut aufgehoben gefühlt, wie in diesem Moment. Durch eure Kommentare standet ihr mir nicht nur zur Seite, sondern ließet mich auch teilnehmen an euren aktuellen Befindlichkeiten. Danke für euer Vertrauen und eure Offenheit in mich und in eure Mitleser.

Auch von euch fühlt sich so mancher Leser augenblicklich etwas verloren in dieser Welt. Euren guten Wünschen der Kraft entnehme ich, dass sich so mancher von euch auch kraftlos fühlt und ihr eigentlich selber Kraft bitter nötig habt. Ich hoffe, dass meine Reflektion der Dinge auch euch einen kleinen Anstoß gibt, eure Kräfte zu sammeln und in Folge dessen, neu zu starten. Das braucht seine Zeit und geht ganz langsam von statten. Ein kleiner Schritt nach dem anderen erfolgt und doch ist es ein Neustart, der uns aus der Bewegungslosigkeit heraus führt.

Ihr habt auch schon Erfahrung bezüglich meiner Altersgruppe gesammelt, so dass ich auch hier auf Rat und Tat eurerseits vertrauen darf. Auch in unserem Alter darf Neues gestartet werden. Es braucht einfach nur etwas länger, etwas anzufangen, es durchzuführen und zu einem befriedigenden Ergebnis zu gelangen. Ich las, dass das Erlernen von Vokabeln in meinem Alter, ich bin 57 Jahre alt, 17 mal so lange dauert wie bei einem aktiven Schüler. Wenn ich mir das so vor Augen führe, dann bedarf es keiner Ungeduld, etwas Neues zu starten, sondern einfach nur Zeit. Auch heute noch können wir uns jede Menge Zeit nehmen, denn unser Ende ist offen. Schlimm wäre es nur, wenn wir zurückblicken würden und uns fragen müssten, warum habe ich nicht angefangen? Meine Oma Mariechen hat mit 71 Jahren angefangen, Klavier zu spielen. Sie wurde 92 Jahre alt, was für jeden Neustart spricht.

Klarheit gewinnen durch Aufschreiben, dass ist absolut etwas für mich. Ich liebe es, Sachen aufzuschreiben und Notizbücher habe ich genug. Aus früheren Zeiten besitze ich ein kleines pinkes Notizbuch, in das ich früher jeden Abend fünf gute Sachen eingetragen habe, die ich am Tag erlebt habe. Ich habe es wieder hervorgekramt und führe mir nun wieder täglich vor Augen, wie schön die Welt ist.

Den Reset Knopf zu drücken brachte mich positiv in nachdenken. Ich gebe zu, ich denke immer noch nach, wohin soll mich das Reset führen. Führt es mich in die Kindheit, in die Jugend oder in meine Zwanziger? Ich will mir aus allem ein bisschen von mir heraussuchen, um mich einfach wieder positiv wahrzunehmen. Das kann dauern, doch es fühlt sich gut an.

Auch Taten hat mein Blog ausgelöst. Liebe Menschen aus vergangenen Tagen kamen mit Jobangeboten auf mich zu. Diese sind auf jeden Fall überlegenswert. Ich will euch sagen, es war schon erstaunlich, was mein aus mir heraus Gehen bewirkt hat. Insgesamt haben eure Kommentare, Ratschläge und Ansprachen Vieles bei mir bewirkt und ausgelöst. Herzlichsten Dank dafür, meine Lieben! Lasst euch nicht unterkriegen,

Eure Birgit

Mit Rat und Tat – Streu Zucker auf dein Leben

2 thoughts on “Mit Rat und Tat

  1. Liebe Birgit,
    jede Woche nehmen wir Informationen und Tipps aus deinen Briefen an uns. So konnten wir dir vielleicht auch mal etwas geben und wenn es nur Denkanstöße waren.
    LG Heike

  2. Liebe Heike,
    danke für deine lieben Worte. Eure Kommentare geben mir wirklich jede Menge Denkanstöße.
    Mit eurer Hilfe reflektiert es sich viel leichter. Es freut mich, dass es für dich ein Geben und Nehmen ist.
    So soll es sein.
    Herzliche Grüße, meine Liebe,
    Deine Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.