Apfelernte

Meine Lieben,

da stehen mein Lieblingsmann und ich im Garten und betreiben unsere Apfelernte. Mit der jährlichen Apfelernte verbunden sind so viele Erinnerungen und Gefühle, dass es mir ums Herz ein bisschen eng und ein bisschen beflügelt wird.

Der kleine Apfelbaum steht nun seit fast 25 Jahren in unserem Garten. Er wurde für unseren älteren Sohn von seiner Oma gepflanzt. Schon im ersten Jahr trug er sieben Äpfel. Die Apfelernte nahmen wir damals zum Anlass, die Freunde und Freundinnen des Kinderminiklubs in Omas Garten zu einer Apfelparty einzuladen. Die Kinder planschten im Planschbecken, tobten durch den Garten und genossen eine Kasperlevorführung ihrer Mütter, bevor sich alle hungrig an den langen Gartentisch setzten, um Omas Apfelpfannkuchen, oder wie wir so schön sagten, Appelpannekaupen,  zu genießen. Aus vielen kleinen Mündern schallte es „Oma Gilla“, denn die Oma, ihre Äpfel und die Pfannkuchen waren der Star des Tages.

Apfelausbeute, Apfelernte

In jedem Jahr bringt dieser kleine Klarapfelbaum eine beträchtliche Anzahl an Äpfeln hervor. So auch in diesem Jahr. Wir hatten in diesem Jahr so viele Äpfel gar nicht erwartet, da es in der Zeit der Apfelblüte zu einer Frostnacht kam. Die Kirschblüten waren alle abgefallen, doch der Apfel hielt sich tapfer. So kam es, dass wir gestern eine große Apfelernte hatten. Heute, am Geburtstag der verstorbenen Oma Gilla, sie wäre 77 Jahre alt geworden, schälte mein Lieblingsmann dann die gesamte Apfelernte. Manche Klaräpfel waren so klein, dass nach dem Schälen und des Entfernens des Gehäuses, kaum noch etwas vom Apfel übrig blieb. Doch es reicht für ein leckeres Apfelmus.

Apfelpflücker, Apfelernte   Apfel im Apfelpflücker, Apfelernte

Aus den dicken Äpfeln wurde, wie immer, Apfelkuchen auf dem Blech. Vor dem Schälen ernteten wir noch die letzten roten Johannisbeeren, damit die süßen roten Beeren den Kuchen komplettieren. Nun noch Schlagsahne dazu und Oma Gilla wäre beim Genuss des Kuchens im siebten Himmel. Na ja, da ist sie ja nun schon seit zwölf Jahren. Ich glaube, der Apfelkuchen wird ihr fehlen. Durch die Tradition des jährlichen Apfelkuchenessens ist meine Mama immer dabei.

Morgen kommt die Familie zum Kaffeeklatsch und die Apfelernte wird uns Gesprächsstoff ohne Ende liefern. Wir werden von Höcksken auf Stöcksken kommen, vom Apfelbaum zur Oma, mit Herzeleid und ganz viel Lachen. Spätestens, wenn jemand Mutiges in einen Klarapfel beißt und sich sein Gesicht aus lauter Säure zusammen zieht, haben wir jede Menge Spaß.

Herzliche Grüße an die Genießer der ersten sauren Äpfel sendet euch

Eure Birgit Apfelplatte, Apfelernte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.