Apfelkuchen

Meine Lieben,

frisch gebackener Apfelkuchen! Läuft euch da nicht das Wasser im Munde zusammen? Mir immer.

Gestern war es lausig kalt. Beim Spaziergang am Kanal wurden wir mächtig durchgepustet. Da wir Besuch zum Kaffee bekommen sollten, und ich keine Lust auf Kekse aus der Packung hatte, habe ich mich entschlossen, flott ein Blech Apfelkuchen zu backen. Alles in allem ist das ein Zeitaufwand von guten 45 Minuten.

Ich backe immer aus einem alten Kinderkochbuch. Die Kuchen gehen schnell, sind unkompliziert und schmecken super lecker. Hier mein Rezept für den Apfelkuchen:
Dazu braucht ihr für die Zubereitung:
1 Rührschüssel
1 Messbecher
1 Teelöffel
1 Handrührgerät mit Rührbesen
1 Brettchen
1 Küchenmesser evtl. ein Schälmesser und einen Apfelteiler
1 Backblech
1 Stück Backpapier

Dazu braucht ihr für den Apfelkuchen als Zutaten:
250g Mehl (Weizen- oder Dinkelmehl)
2 gestrichene Teelöffel Backpulver
200g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
250 g Fett (Sonnenblumenöl oder zerlassene Butter)
5 Eier
1 kg Apfel oder Pflaumen oder oder oder …
Fett für die Backform, falls ihr kein Backpapier verwendet

Denkt bitte an Sahne, H-Sahne oder Sprühsahne!

So wird es gemacht:
1. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillinzucker, Fett und Eier in eine Schüssel geben und mit den Rührbesen des Handrührgerätes zu einem Rührteig verarbeiten.
2. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und die Viertel noch zwei Mal durchschneiden.
3. Das Backpapier auf dem Backblech auslegen, den Teig auf das Backblech füllen und mit dem Teigschaber glattstreichen.
4. Die Apfelstreifen auf den Teig verteilen.
5. Im Backofen, mittlerer Einschub, backen
Temperatur: 175°C
Zeit: zwischen 25 bis 35 Minuten, je nach Backofen.
Fertig ist der Apfelkuchen, wenn er goldbraun ist.

Abwandlungen:
1. Im Sommer lege ich zwischen die Äpfel zum Beispiel frische Johannisbeeren. Das ist eine süß saure Variante, die sehr erfrischend schmeckt.

2. Mit der Hälfte der Zutaten, kann man den Kuchen in einer Rundform backen. Dann lege ich die Apfelscheiben in einer Spirale. Sieht gut aus und ist ein nettes Mitbringsel zu Geburtstagen.

Ich habe immer Sprühsahne im Haus. Ihr könnt auch frische Sahne oder H-Sahne mit den Rührbesen des Handrührgerätes schlagen. Die Sahne oder H-Sahne lege ich vor dem Schlagen cirka 30 Minuten ins Eisfach. Beim Schlagen gebe ich ein Beutelchen Vanillinzucker hinzu.

Die Sahne serviere ich dann zum luftig lockeren Apfelkuchen. Ein Gedicht. Der Apfelkuchen ist noch leicht warm. Dazu die Sahne, mhhhhh! Unser Familienspruch zu warmen Kuchen ist immer: Das Schöne daran ist, wenn der (Bauch-) Schmerz so langsam nachlässt!

Probiert es doch einfach mal aus. Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und Genießen!

Liebe Grüße, Eure Birgit

9 thoughts on “Apfelkuchen

  1. Juhu Sabine, hat der Apfelkuchen dich gelockt?
    Thomas backt ihn doch so wunderbar und verwöhnt damit Familie und Kollegen, Ich weiß, ihr lasst ihn euch gut schmecken. Liebe Grüße,
    deine Birgit

  2. Hallo Jessy,
    hast du ihn auf der Autobahn gegessen? Ich freue mich immer, wenn er dir schmeckt!
    Herzliche Grüße, deine Birgit

  3. Huhu Birgit. Irgendwie, warum auch immer, ist nicht mein ganzer Kommentar angekommen. Der Kuchen ist klasse und erfreut immer wieder Kollegen und uns. Wir denken immer an Dich, wenn er auf dem Tisch steht

  4. Hallo Birgit,
    ich habe gerade deine Apfelkuchenrezept nachgebacken.
    Der Kuchen ist sehr sehr lecker, schön locker und fluffig.
    Danke für das tolle Rezept !!

    LG Tine

  5. Liebe Tine,
    das freut mich sehr. Ich liebe diesen Apfelkuchen. Im Sommer verteile ich noch Johannisbeeren darüber, dann schmeckt der Apfelkuchen süß-sauer. Im Herbst nehme ich statt der Äpfel Pflauemn. Auch sehr lecker.
    Probiere das auch mal aus.
    Liebe Grüße
    Deine Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.