Ein berührendes Gedicht

Meine Lieben,

meine langjährige Freundin Elvi hat mir heute ein berührendes Gedicht über WhatsApp gesandt. Unter dem Text steht, es sei verboten, es zu behalten, hihi. Ich behalte es nicht für mich, ich teile es mit euch, meine lieben Follower. Ob sie sich das so vorgestellt hat, dass ich es in meinem Blog „Briefe an dich“ teile, das glaube ich nicht. 

Wisst ihr noch, wenn ihr früher in der Schule ein Gedicht aufsagen musstet? Als erstes mussten wir  den Titel und den Verfasser nennen und dann durften wir es runter rattern. Wenn es ein langes Gedicht war, ich kann mich noch gut an den Herrn Ribbeck auf Ribbeck im Havelland erinnern, dann war ich einfach nur froh, wenn ich die drei Monster Strophen hinter mich gebracht habe. Wenn ich mich dann gerade so halb auf meinen Stuhl gesetzt habe, dann war das aller Schlimmste, wenn der Lehrer mich anstrahlte und sagte, was will uns der Dichter damit sagen? Oh je! Auch das noch! Nun musste ich auch noch denken, statt aufzuatmen. Ein berührendes Gedicht wurde der Herr von Ribbeck erst später für mich, als Erinnerungen an ihn geknüpft waren.

Aber heute, da mag ich immer ein berührendes Gedicht. Vor allem muss ich es heute nicht mehr auswendig lernen. Wenn mir meine liebe Freundin Elvi ein Gedicht sendet, dann weiß ich, das geht uns beide an. Bei dem jetzt gesandten Gedicht, da dachte ich, das berührt mich tief. Es stand beim Text nicht nur, dass ich es nicht für mich behalten soll. Es stand auch geschrieben, dass ich es an alle meine  Freunde im Alter von 40 und älter schicken soll, denn die betrifft es, weil wir, laut Gedicht zwei Leben haben und das zweite beginnt, wenn wir erkennen, dass wir nur eins haben. Da denke ich so bei mir, dafür müsst ihr nicht älter als 40 sein, das berührende Gedicht darf euch auch vorher bereichern.

Hier also ein berührendes Gedicht „Meine Seele hat es eilig“ von Mario de Andrade (San Paolo 1893-1945) Dichter, Schriftsteller, Essayist und Musikwissenschaftler. Einer der Gründer der brasilianischen Moderne.

Meine Seele hat es eilig.

Ich habe meine Jahre gezählt und festgestellt, dass ich weniger Zeit habe, zu leben, als ich bisher gelebt habe.
Ich fühle mich wie dieses Kind, das eine Schachtel Bonbons gewonnen hat: die ersten essen sie mit Vergnügen, aber als es merkt, dass nur noch wenige übrig waren, begann es, sie wirklich zu genießen.
Ich habe keine Zeit für endlose Konferenzen, bei denen die Statuten, Regeln, Verfahren und internen Vorschriften besprochen werden, in dem Wissen, dass nichts erreicht wird.
Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen , die ungeachtet ihres Alters nicht gewachsen sind. Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeiten zu kämpfen. Ich will nicht in Besprechungen sein, in denen aufgeblasene Egos aufmarschieren. Ich vertrage keine Manipulierer und Opportunisten. Mich stören die Neider, die versuchen, Fähigere in Verruf zu bringen, um sich ihrer Positionen, Talente und Erfolge zu bemächtigen.
Meine Zeit ist zu kurz um Überschriften zu diskutieren. Ich will das Wesentliche, denn meine Seele ist in Eile. Ohne viele Süßigkeiten in der Packung.

Ich möchte mit Menschen leben, die sehr menschlich sind. Menschen, die über ihre Fehler lachen können, die sich nichts auf ihre Erfolge einbilden. Die sich nicht vorzeitig berufen fühlen und die nicht vor ihrer Verantwortung fliehen. Die die menschliche Würde verteidigen und die nur an der Seite der Wahrheit und Rechtschaffenheit gehen möchten. Es ist das, was das Leben lebenswert macht.
Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die es verstehen, die Herzen anderer zu berühren. Menschen, die durch die harten Schläge des Lebens lernten, durch sanfte Berührungen der Seele zu wachsen.

Ja, ich habe es eilig, ich habe es eilig, mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.
Ich versuche, keine der Süßigkeiten, die mir noch bleiben, zu verschwenden. Ich bin mir sicher, dass sie köstlicher sein werden, als die, die ich bereits gegessen habe.
Mein Ziel ist es, das Ende zufrieden zu erreichen, in Frieden mit mir, meinen Lieben und meinem Gewissen.
Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.

Mit meinem Blog habe ich mir meinen Wunsch erfüllt, mich mit Menschen zu umgeben, die es verstehen, die Herzen anderer zu berühren, nämlich euch, ihr Lieben da draußen. Um mich herum sind die, die durch harte Schläge des Lebens lernten, durch sanfte Berührung der Seele zu lernen, meine Familie und Freunde. Dafür danke ich euch von Herzen. Mein zweites Leben hat auf jeden Fall begonnen. Alles erdenklich Gute für das eurige.

Eure Birgit Nur noch zwei Bonbons - Ein berührendes Gedicht

 

 

Nachtrag:

Durch einen lieben Kommentar bin ich darauf aufmerksam gemachte worden, dass der von mir genannte Autor Mario de Andrade, nicht der Autor dieses Gedichtes sein könnte, sondern Ricardo Gondim.

Hinweis der Kommentatorin in ihrem Text:  „Ein Text, der mich so ​berührt, heißt „Meine Seele hat es eilig“. Wenn er auch oft ​Mário de Andrade zugeschrieben wird, soll sein wahrer Autor der brasilianische Schriftsteller Ricardo Gondim​ sein. ​Er schrieb ihn auf Portugiesisch, doch ich ​entdeckte ihn i​m Spanisch-Unterricht​ an der VHS. Danke, Antonia!“

Diese Diskrepanz möchte ich an dieser Stelle an euch weitergeben und mich für den Hinweis bedanken,

herzlichst Eure Birgit

10 thoughts on “Ein berührendes Gedicht

  1. Oh, da war ich schon sehr früh 40 Jahre alt. Vielleicht lag es daran, dass mir das Leben sehr wenige schöne Augenblicke gewährte, schon als ich klein war. Ich lernte dadurch den Genuß zu lieben. Je härter mich das Leben traf, umso kostbarer waren die kleinen Glücksmomente. Und bei meinem spartanischen ebensstil, waren es nie konsumgesteuerte Momente, sondern Geschenke der Menschlichkeit, und der Natur. So lebte ich auch jeden Glücksmoment mit den Kindern (die mir erst spät im Leben vergönnt waren) aus. Mit jedem Tier das bei mir einzog, als die Kinder begannen auszuziehen, wurden die Momente zahlreicher, und heute bin ich ein sehr, sehr, sehr reicher Mensch, sorgen doch die vielen gesammelten Glücksmomente von gut 6 Jahrzehnten, das alles böse, harte und unliebsame aus der Erinnerung getilgt wird. Ich wünsche Jedem, egal wie alr, dass er recht früh in seinem Leben die Eile seiner Seele erkennt. HDL Birgit

  2. Hallo, meine Liebe!
    Da ist das Gedicht weit herum gekommen, dass es mich über Whatsapp erreichte.
    Gerne ergänze ich meinen Text indem ich meine Follower darauf verweise, dass der Text von einem anderen Autor stammen könnte.
    Hier das Zitat aus deinem Text: „Ein Text, der mich so ​berührt, heißt „Meine Seele hat es eilig“. Wenn er auch oft ​Mário de Andrade zugeschrieben wird, soll sein wahrer Autor der brasilianische Schriftsteller Ricardo Gondim​ sein. ​Er schrieb ihn auf Portugiesisch, doch ich ​entdeckte ihn i​m Spanisch-Unterricht​ an der VHS. Danke, Antonia!“
    Vielen Dank für deinen Hinweis,
    herzliche Grüße
    Deine Birgit

  3. Meine liebe Brigitte,
    schön ist es, die Glücksmomente schon in der Halbzeit des Lebens bewußt wahrnehmen zu können. Ich glaube, gerade eine harte Kindheit und ein arbeitsreiches Leben lassen den Menschen das Schöne im Leben viel schneller erfassen und es mit allen Sinnen genießen.
    Ich freue mich, dass dieses Gedicht deinen Nerv getroffen hat. Mich hat es auch sehr bewegt. Es veranlasst mich noch einmal genauer hinzusehen und das leben noch intensiver zu genießen.
    Es gibt so viel Kleines, Feines, dass einen beglückt und bereichert.
    Ich sende dir eine herzliche Umarmung,
    Deine Birgit

  4. Lieber Peter,
    danke, dass du dir die Zeit für deinen Kommentar genommen hast. Ich freue mich, dass dir meine Blog gefällt. Ich wünsche dir weiterhin einen großen Lesegenuß.
    Alles Gute,
    Deine Birgit

  5. Ja, ein sehr schönes Gedicht von Ricardo Gondim, welches er in seinem Buch „Ich glaube, aber ich habe Zweifel“ (Creio, mas tenho Dúvidas), Editora Ultimato im Jahr 2007 veröffentlicht hatte.

  6. Guten Abend,
    welch wunderschönes Gedicht, ich habe es gerade im Radio gehört und es hat mich sehr bewegt
    Und umso mehr freut es mich das ich es hier gefunden habe!

  7. Meine Liebe,
    irgenwie kursiert dieses wunderschöne Gedicht „Meine Seele hat es eilig“ im Moment. Ich finde, es ist aktueller den je und deshalb kann ich verstehen, dass so wunderschöne Worte auf ein so großes Echo treffen.
    Danke, dass du mich an deiner Freude teilhaben lässt.
    Liebe Grüße,
    Deine Birgit

  8. Mein Lieber,
    wunderbar, dass du dich so gut auskennst und mir somit noch einmal bestätigst, dass Ricardo Gondim es geschrieben hat.
    Ich danke dir als echtem Kenner, dass du meine Follower und mich informierst, so dass der oder die eine oder andere Interessierte weitere Worten von Ricardo Gondim nachlesen kann.
    Herzliche Grüße,
    Deine Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.