Ich bin ein Herbstkind

Meine Lieben,

der Sommer ist vorbei und damit die Hitze. Nun fange ich an, mich wieder wohl zu fühlen, denn ich bin ein Herbstkind.

Nicht erst seit der Radiosprecher sagte, dass am Samstag der meteorologische Herbst begann, wusste ich, das er da ist. Ich weiß es, seit der mich im Hochsommer im Wald überragende Farn anfängt sich braun zu färben. Das geschah schon vor zwei Wochen. Doch nun fällt er auch nach und nach an, zusammen zu fallen. Mir gefällt das, denn ich bin ein Herbstkind.

Wenn sich vor dem Blau des Sommerhimmels die Farben des Herbstes abzeichnen, dann genießt mein Auge das warme Gelb und Braun der Bäume, das sich vor diesem abhebt.

Das gefärbte Laub - Ich bin ein Herbstkind

Meine Hundemädels Zina und Feli werden nach dem heißen Sommer wieder lebendig. Nach dem sie sich durch den heißen Sommer von einer kühlen Ecke in die nächste gerettet haben, erwachen nun ihre Lebensgeister wieder. Während sie in der heißen Zeit nur zur Abendzeit lebendig wurden, verbringen sie nun schon am Tag ihre Zeit mit uns im Garten.

Gestern liefen sie zur Höchstform auf. Nachdem der Pool abgebaut war, entdeckten sie für sich eine neue kreisrunde Spielfläche. In diesem vermoosten Rund gab es vieles zu entdecken und zu erschnüffeln. Erst einmal wälzten sie sich im Moos. Dabei nahmen sie den Geruch von gefühlten 1000den von Regenwürmern an, die mal eben ihre Nase aus dem Boden steckten um zu schauen, wo ihr Dach über dem Kopf geblieben ist. Dass die Regenwürmer unter einem Gewicht von 4,5 Tonnen, dass 4500 Liter Wasser ausübt, überleben, finde ich echt verwunderlich. Schwupp, schon waren sie wieder verschwunden, noch bevor ich sie in meine Blumenbeete umquartieren konnte.

Die beiden Hundemädels sehen den Kreis als ihre Arena an. Sie rüpeln sich an, werfen sich um und flitzen dann, wie von einer Tarantel gestochen, durch den Garten, um sich im Mooskreis wieder zu treffen und weiter zu toben. Die kühle Herbstluft tut uns gut. Nicht nur ich bin ein Herbstkind. Zina und Feli empfinden, genauso wie ich, die Temperaturen als sehr wohltuend.

Zina und Feli toben im September - Ich bin ein Herbstkind   Feli und Zina toben auf dem Poolkreis - Ich bin ein Herbstkind

Zina genießt den September - Ich bin ein Herbstkind   Feli nach dem Toben mit Zina - Ich bin ein Herbstkind

Ein kühler Ostwind weht, so dass schon eine leichte Jacke für mich zu empfehlen ist. Gestern Abend, bei der letzten Hunderunde von Zina und Feli, war es schon etwas kühl, als ich mich auf die Liege legte, um die Sterne am Abendhimmel zu betrachten. Mein Lieblingsmann und ich holten uns Jacken und Decken, zogen ein paar Socken an und dann genossen wir einen wunderschönen  sommerlichen Abend, der sich schon ganz nach Herbst anfühlte.

Ich bin ein Herbstkind und meine Lebendigkeit kehrt zurück. Freuen wir uns auf einen schönen Herbst mit Sonne und nicht mehr ganz so hohen Temperaturen.

Herzliche Grüße,

Eure BirgitRote Astern - Ich bin ein Herbstkind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.