Meine Tiere sind meine Familie

Meine Lieben,

in dieser Woche haben sie bei Facebook mal wieder neue Rahmen für die persönlich eingestellten Facebook Bilder zur Verfügung gestellt und ich habe den Rahmen „Family“ gewählt, da für mich gilt, meine Tiere sind meine Familie. 

Vom Rahmen Family fühlte ich mich sofort angesprochen, noch dazu, weil dort zu lesen ist: Family, FOREVER, FOR ALWAYS and no matter what. Wörtlich übersetzt heißt das : Familie, für ewig, für immer, was auch immer passiert, oder frei Schnauze: Für immer und ewig, egal was passiert.

Screenshot Feli und Zina - Meine Tiere sind meine Familie

Das klingt ganz schön emotional überladen. Ist es für mich aber nicht!  Ich werde ein ganzes Tierleben lang die Verantwortung für ein Tier tragen, sobald es mein Tier wird. Sobald ich es in Empfang genommen habe, bin ich für seine Ernährung, seine Erziehung und sein Wohlergehen verantwortlich. Ich adoptiere sie und dann gilt auch für dieses Tier, meine Tiere sind meine Familie.

Nehmen wir einfach unsere Hundemädels Zina und Feli. Mit der Adoption haben wir sie in unsere Familie aufgenommen. Bevor sie zu uns kamen haben wir uns ihre Geschichte durchgelesen und vertraut gemacht. Sie sollten zu unserer schon bestehenden Familie passen, in diesem Fall zu meinem Lieblingsmann und mir, zwei Söhnen und unserem Seelenhund Elli. Durch die Vorbereitung wollten wir die größten Unstimmigkeiten von vorherein ausschließen.

Doch eines ist auch klar, Unstimmigkeiten haben nicht zur Folge, dass sich unsere Wege wieder trennen werden. Meine Tiere sind meine Familie, auch wenn nicht von Anfang an alles reibungslos funktioniert. Es kostet so manche Träne und Schweiß bis alles so zusammen passt, wie es unseren familiären Vorstellungen entspricht. Sollten Vorstellung und Realität so gar nicht zusammen passen, so muss in unserer Familie die Vorstellung überarbeitet werden. Bis auf unsere Elli, hat mich noch jeder Hund an den Rand meiner Kraft stoßen lassen, was aber niemals zur Folge hatte, dass über die Abgabe des Tieres im Entferntesten nachgedacht wurde.

Feli auf dem Sofa - Meine Tiere sind meine Familie

Was mich schier verrückt macht, ist es, wie zuletzt auf Facebook gelesen, dass eine Welpe sieben Stunden, ihr lest richtig, sieben Stunden! im Adoptionshaushalt war und dann schnellst möglich weg muss. Die Welpe aus einem ausländischem Tierheim hat es doch gewagt, sein Körbchen zu zerlegen. War euch auch völlig klar, dass deshalb die Welpe das Haus verlassen muss? Das ist Ironie. Natürlich trennen sich deshalb nicht die Wege von Mensch und Tier. Ich fasse es nicht! Da kann ich mir nur an den Kopf fassen.

Dieses kleine Kerlchen hat das erst Mal etwas, in das es seine kleinen Welpenzähne reinhauen kann und dann darf es das nicht. Wie lange muss ein so kleines Kerlchen unbeobachtet gewesen sein, dass es einen Korb zerlegen kann? Da hat das Interesse an der Welpe echt lange angedauert.

Ganze siebe Stunden sind kein Hundeleben. Darauf ist eine Adoption aber ausgerichtet, auf ein Hundeleben. Mit viel Glück lebt so ein Hund 10 bis 15 Jahre in seiner Familie. Ich hoffe so sehr darauf, dass Zina und Feli noch viele Jahre bei uns bleiben. Elli und uns waren nur neun gemeinsame Jahre vergönnt und unserer Cooki sogar nur sechs Jahre, bis sie in meinen Armen ihr Leben aushauchte. Sie haben niemals diese Familie verlassen. In Worten, Gesten und in unseren Erinnerungen gehören sie zu uns, denn meine Tiere sind meine Familie und nicht nur meine.

Bitte seid euch der Verantwortung und des Vertrauens bewusst, das eure Tiere in euch setzen. Enttäuscht sie nicht, sie haben euch so viel zu geben, ein ganzes Hundeleben lang.

Herzliche Grüße sendet euch

Eure BirgitTimo mit Zina und Feli - Meine Tiere sind meine Familie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.